Alle Ungereimtheiten und Verführungen unseres alltäglichen,

medial gesteuerten Lebens umgehen die Kernfrage früherer Zeiten

nach dem Wahrheitsgehalt einer Sache. Auf die Beantwortung

dieser Menschheitsfrage im Zustand einer Kultur zu hoffen, die die

erste, unmittelbare, alltägliche Wirklichkeit zusehends in die dritte

medial vermittelte Wirklichkeit transformiert, konsumgerecht arrangiert

und damit deformiert, ist zum Scheitern verurteilt. In dieser Situation

übernimmt die postmoderne Kunsttätigkeit die grundständige Funktion

von Kunst in allen Zeiten, dem Betrachter den Weg zum unmittelbaren

Erleben zu weisen. In diesen Begegnungen regiert in der Postmoderne

die Gegenwart, der Augenblick, das Ereignisreiche im Hier und Jetzt.

Klaus Kowalski

Postmoderne – Stil, Epoche oder Firlefanz?

Zeitraumzeit
Wolfgang Ahrens
Tommy Pützstück
Ulla Pützstück
Dieter Rüge

Version 1.4, Stand: 6.1.2017

Wegen Wartungsarbeiten am Server kann es vor allem am Wochenende zu längeren Wartezeiten kommen.

Wir bitten dies zu entschuldigen.

Navigation: Über die Pull-down-Menüs, die Sitemap oder durch Klicken auf ein Bild und navigieren mittels der angezeigten Pfeile. siehe auch Lost in Hyperspace.